Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rheinland-Pfalz

Die Geschäftsleiter Helene Dax (mi.) und Frank Schmitz (re.) zusammen mit Christian Olszewksi (li.), der sich um die Digitalisierung im Unternehmensverbund kümmert. 


Ganzheitliche Digitalisierung aller Geschäftsprozesse

Der Dax-Firmenverbund aus Cochem digitalisiert die Blechverarbeitung vom Auftragseingang bis zur Auslieferung Dass man sich bei der Dax Unternehmensgruppe in Cochem mit Digitalisierung auseinandersetzt, ist für den Metallverarbeitungsbetrieb selbstverständlich. „Digitalisierung an sich ist nichts Außergewöhnliches. Es ist wie eine Technologie, die man nutzen kann. Und das tun wir“, erklärt Geschäftsleiter Frank Schmitz. Zusammen mit Helene Dax leitet er den Firmenverbund, der aus den drei Unternehmen Dax MetallForm, Dax MetallSchutz und Intro besteht. Helene Dax ist im Jahr 1991 in das Unternehmen ihrer Eltern eingestiegen, die eigentlich eine Schlosserei betrieben und viele Kunden in den nahen Weinbergen an der Mosel hatten. 1997 übernahm sie dann das Unternehmen und entwickelte es weiter zum heutigen Betrieb Dax MetallForm, der sich auf Blechbearbeitung spezialisierte. „Wir haben schnell gemerkt, dass die reine Blechfertigung als Geschäftsmodell sehr schwierig ist, da im Markt große Konkurrenz herrscht. Deswegen haben wir versucht, dem Kunden mehr Dienstleistungen anzubieten und so einen Komplettservice bieten zu können“, sagt Helene Dax. Zu den Dienstleistungen zählen unter anderem die 3D-Konstruktion von Produkten sowie deren Design. Um die Dienstleistungen in …

Markus Debo, Geschäftsführer von Debo Agarservice. 


Digitale Bewirtschaftung von Feldern und Weinbergen

Das Lohnunternehmen Debo Agrarservice setzt auf GPS und eine digitale Schlagkartei Das Lohnunternehmen Debo Agrarservice aus Nieder-Olm ist aus dem landwirtschaftlichen Familienbetrieb der Familie Debo entstanden und hat mittlerweile acht Mitarbeiter. Markus Debo, der Geschäftsführer des Unternehmens, ist gelernter Winzer und hat sich schon während der Ausbildung sehr für die Arbeit im Feld und in den Weinbergen interessiert. „In der Meisterschule haben meine Kommilitonen mehr Interesse an der Vermarktung des Weins gezeigt. Mir hingegen war klar, dass ich mich auf die landwirtschaftliche Arbeit spezialisieren möchte. Heute sind fast alle meine ehemaligen Kommilitonen auch Kunden von uns“, erzählt Debo. Das Lohnunternehmen wurde 2005 gegründet und bedient rund 500 Kunden in Rheinhessen. Als Dienstleistung übernimmt Debo Agrarservice für Winzer und Landwirte die Komplettbewirtschaftung von Weinbergen und Feldern. Das Lohnunternehmen führt alle anfallenden Maschinenarbeiten aus: von der Bodenbearbeitung über GPS-Pflanzung und Pflanzenschutz bis hin zur Ernte (Trauben oder Getreide). Rheinhessen ist bekannt für seine Weine, darum liegt auch der Fokus des Betriebs stärker auf Weinbau und den anfallenden Arbeiten wie Rebschnitt, Entlauben, Vorschnitt oder Traubenlese. Um Kundenwünsche zu …

Dirk Brandes (links), Senior PR Manager, und Patrice Geiger (rechts), Vice President Sales bei Empolis Information Management GmbH

Wie KI den Mittelstand unterstützt

Empolis bietet innovative Softwarelösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz für den Mittelstand Die Empolis Information Management GmbH, mit Hauptsitz am Technologiestandort Kaiserslautern, entwickelt intelligente Softwarelösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz. Dabei liegt der Fokus auf intelligenten Assistenzsystemen, die zur Entscheidungsfindung genutzt werden können. Das betrifft sowohl einfache Fragestellungen als auch komplexe Sachverhalte. Spezialisiert ist der Softwareanbieter auf verarbeitendes Gewerbe, Gesundheitswesen sowie Behörden und Verwaltung. „Wir helfen unseren Kunden mithilfe von Künstlicher Intelligenz die richtigen Entscheidungen zu treffen“, erklärt Patrice Geiger, VP Sales bei Empolis. „Unsere Softwarelösungen verbessern den Service unserer Kunden und ermöglichen ihnen neue digitale Geschäftsmodelle. Allerdings ist nicht jeder Kunde bereits in der Lage, ein digitales Geschäftsmodell umzusetzen. Aber wir unterstützen dabei, gemeinsam mit dem Kunden diesen Weg zu beschreiten“, so Geiger weiter. Wissensmanagement und Service als Erfolgsfaktor Mit dem Fokus auf Service und auch Wissensmanagement setzt Empolis auf ein Thema, das immer wichtiger für Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand, wird. „Wissensmanagement ist insofern sehr interessant, weil immer mehr Mitarbeiter aufgrund ihres Alters aus den Unternehmen ausscheiden und dadurch ein Wissensverlust entsteht. …

Alexandra Seidl, Director Marketing der Human Solutions Group. Foto: Human Solutions Group


Digitale 3D-Menschen im Fokus der Produktentwicklung

Die Human Solutions Group treibt mit ihren Software-Lösungen und 3D-Avataren die Digitalisierung in der Fahrzeug- und Modebranche voran Die Human Solutions Group mit Sitz in Kaiserslautern, München, Mailand und Morrisville/USA ist eine Unternehmensgruppe, die mit ihren Software-Lösungen die Fahrzeug- und Bekleidungsbranche digitalisiert und den Menschen in den Mittelpunkt der Produktentwicklung stellt. Im Jahr 2002 hat Dr. Andreas Seidl das Technologie-Unternehmen Human Solutions GmbH gegründet. „Wir sind diejenigen, die mit unseren Lösungen die Digitalisierung in den Unternehmen vorantreiben. Wir haben ein großes Interesse daran, dass sich die Branchen weiterentwickeln“, so Alexandra Seidl, Director Marketing. Mittlerweile besteht die Human Solutions Group aus mehreren Tochterunternehmen mit über 200 Mitarbeitern. Angefangen hat die Human Solutions GmbH mit digitalen Ergonomiesimulationen anhand des 3D-Menschmodells RAMSIS für die Fahrzeugbranche. Im Jahr 2009 wurde die Unternehmensgruppe durch die Assyst GmbH ergänzt und beschäftigt sich seitdem mit Software-Lösungen für die Bekleidungsindustrie. Das dritte Tochterunternehmen wurde erst letztes Jahr gegründet, die Avalution GmbH – ein Unternehmen, das weltweit Reihenmessungen und Bodyscans durchführt, um die Daten für zielgruppengerechte 3D-Avatare zu liefern. Digitale Ergonomiesimulation für Fahrzeuge Human …

Die Seniorchefs Karl-Heinz Carra und Ursula Carra, Verkäuferin Andrea Herzer, der aktuelle Bäckermeister Paul Carra und Juniorchefin Petra Kunz

Online-Brotversand: Tradition mit Moderne verbinden

Bäckerei Kissel verschickt über ihren Onlineshop Backwaren in fast die ganze Welt Die Bäckerei Kissel im rheinland-pfälzischen Reichenbach-Steegen ist ein Traditionsbetrieb, der in dritter Generation von Familie Carra betrieben wird. Eine Bäckerei in der ländlich geprägten Westpfalz zu führen, ist nicht immer ganz einfach. Für die Carras war das der ausschlaggebende Grund, einen Schritt über das klassische Bäckerhandwerk hinaus zu denken: Ein Online-Brotversand bringt zusätzliche Aufträge und macht die Bäckerei international bekannt. Die Idee dazu entstand vor über 10 Jahren: „Wir fahren oft auf Bauern- und Gourmetmärkte im Umkreis von 120 Kilometern. Vor Ort sagen häufig die Kunden: ‚Ach schade, dass ihr nur einmal im Jahr hier seid. Wir würden euer Brot gerne öfter genießen‘“, erzählt Petra Kunz, Enkelin der Bäckereigründer Julius und Ellen Kissel. Sie führt das Unternehmen nun gemeinsam mit ihrem Bruder Paul Carra – dem aktuellen Bäckermeister. Der Vater der beiden und bisheriger Bäckerei-Chef Karl-Heinz Carra hatte damals die passende Antwort für die brothungrigen Marktgäste parat: „Ich kann euch das Brot gerne schicken!“, erklärte er kurzerhand. Damit war die Idee des Brotshops …

Visual Readiness Check "Digitalisierung"

Fit für Industrie 4.0? Readiness Check „Digitalisierung“ online

Readiness Check „Digitalisierung“ für Unternehmer ab sofort online Kostenloses Angebot an Firmen in Rheinland-Pfalz/Saarland Kaiserslautern // 16. November 2016 – Mit dem Readiness Check „Digitalisierung“ bietet das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern mittelständischen Unternehmen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland ab sofort an, ihren Reifegrad im digitalen Transformationsprozess individuell zu ermitteln. Im kostenlosen Online-Test unter www.mkz.ita-befragung.de können interessierte Unternehmensvertreter ihre Planungen und bisherigen Aktivitäten zu Industrie 4.0 und Digitalisierung angeben. Auf Basis der Auswertung der Test-Ergebnisse erhalten die Teilnehmer speziell auf sie zugeschnittene Handlungsempfehlungen zur weiteren Umsetzung von Industrie 4.0-Inhalten in ihren Unternehmen. Der Readiness Check „Digitalisierung“ betrachtet fünf Dimensionen, die für die erfolgreiche Umsetzung des digitalen Transformationsprozesses relevant sind: Intelligente Systeme: Unternehmensführung, strategische Digitalisierungsziele, Geschäftsmodellentwicklung, Investitionen in Digitalisierungstechnologien Technologie: IT-Infrastruktur, Vernetzung, Modularisierung, Wandelbarkeit und Big Data Produkt und Dienstleistungen: Produktentwicklung sowie intelligente Produkte und Services Organisation und Prozesse: Standardisierungsgrad/ Agilität von Prozessen, Innovationsmanagement, Kooperation und ortunabhängiges Arbeiten Mitarbeiter: Arbeitsaufgabe, Qualifikation, Motivation und Führung „Viele Betriebe denken über die Vorteile einer Digitalisierung nach, einige haben bereits mit der Umsetzung begonnen. Der Readiness Check „Digitalisierung“ ist ein Angebot, die individuelle …