VESATEC GbR

Thema der Projektbegleitung

Interdisziplinäre Entwicklung einer Industrie-4.0-Automatisierungslösung unter Einbeziehung der Maker-Szene

Name des KMU: VESATEC GbR
Sitz: Speyer

Gründungsjahr: 2014 / 2019 Umfirmierung zur GbR
Größe: 3 Beschäftigte


Branche: 3D- Scan / Automatisierung / Sensorik / KI

Die Firma VESATEC GbR beschäftigt sich mit Vertrieb, Entwicklung und Service im Automatisierungsbereich, worunter unter anderem die Themen In- und Outdoor-3D-Kamera- und Laser-Scan, Kartierung von Gebäuden, Navigation und Indoortracking fallen. VESATEC ist außerdem Ideengeber und Initiator des Revolution Pi, der Industrieversion des Raspberry Pi, einem Mini- Computer für die Hutschiene zum Programmieren und Steuern für professionelle und semiprofessionelle Anwendungen. Aufbauend auf der über 30-jährigen Entwicklungserfahrung im Automatisierungsbereich und der industriellen Sensorik verknüpft VESATEC die klassische Steuerungs- und Sensortechnik mit der 3D-Visualisierung und Themen wie Virtual Reality und eines realen IIoT-KI-Umfeldes im Rahmen der Industrie 4.0.


2. Meilenstein: Umfeldanalyse und Kommunikationsplan

13. Oktober 2020 – Auch der zweite Workshop der Projektbegleitung mit der VESATEC GbR fand im virtuellen Raum statt. Das Projektteam vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern hat gemeinsam mit Mario Hofmann von VESATEC zum einen die technischen Anforderungen an das neue Produkt spezifiziert und zum anderen eine Umfeldanalyse durchgeführt und einen Kommunikationsplan erstellt. Dieser bezieht Ziele und Wünsche der verschiedenen Zielgruppen mit ein, die dadurch auch in die Entwicklung aktiv eingebunden werden und Wünsche äußern können. Als nächstes soll die neue Produktidee den Zielgruppen vorgestellt und Feedback eingeholt werden.

1. Meilenstein: Kick-Off der Projektbegleitung

29. September 2020 – Die Entwicklung eines universell einsetzbaren und vernetzten Industriecomputers – das ist das Ziel der Projektbegleitung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern mit der VESATEC GbR. Zusammen mit Mario Hofmann, dem geschäftsführenden Gesellschafter von VESATEC und den Experten des Kompetenzzentrums soll dieses Projekt verwirklicht werden. Das Projekt setzt die Ergebnisse einer vorangegangenen Ideenwerkstatt um. Insbesondere wurden hier mögliche Geschäftsmodelle für einen solchen Computer besprochen. Im Rahmen des ersten Workshops wurden nun zunächst alle möglichen Charakteristika des neuen Produkts, z.B. Use-Cases, Module und beteiligte Firmen gesammelt. Daraus wurde ein Set an Eigenschaften identifiziert, welches in einem späteren Prototyp enthalten sein soll. Als Ziel wurde für den ersten Prototypen festgelegt, welche Komponenten in Hard- und Software umgesetzt werden sollen.