BEST PRACTICE

Mitarbeiterengagement durch KI-Analysen steigern

Aufgrund der Corona-Krise musste der Termin virtuell stattfinden. Julian Hörndlein (oben li.), Mitarbeiter des Kompetenzzetrums, im Gespräch mit Pegalion Geschäftsführer Philipp Papadopoulos (unten) und KI-Experte Marcel Isbert (oben re.).

Die Unternehmensberatung Pegalion setzt bei der Auswertung von Mitarbeiter-Feedbackbögen auf Technologien der künstlichen Intelligenz

Bei Pegalion setzt man schon seit jeher auf digitales Arbeiten – für Vor-Ort-Termine gibt es das sogenannte Pegalab. Fotos: Pegalion/Screenshots

Aufgrund der Corona-Krise musste der Termin virtuell stattfinden. Julian Hörndlein (oben li.), Mitarbeiter des Kompetenzzentrums, im Gespräch mit Pegalion Geschäftsführer Philipp Papadopoulos (unten) und KI-Experte Marcel Isbert (oben re.).

Engagierte Mitarbeiter sind die Grundlage für ein erfolgreiches Unternehmen. Insbesondere im Zuge der Corona-Krise ist es wichtig, regelmäßig ein Stimmungsbild in der Belegschaft zu erheben, um aktuelle Trends zu ergründen und proaktiv darauf reagieren zu können. Die Unternehmensberatung Pegalion aus Wiesbaden erstellt hierzu Fragebögen für die Mitarbeiter großer Konzerne und wertet diese seit einigen Jahren unter Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) aus. Pegalion wurde im Jahre 2016 gegründet, die Geschichte des Unternehmens geht allerdings deutlich weiter zurück, denn Geschäftsführer Philipp Papadopoulos war zuvor als freiberuflicher Unternehmensberater aktiv. „Seit 2010 sind wir im Bereich Feedback Management unterwegs, wo wir Mitarbeiterbefragungen begleiten und weiterentwickeln“, erklärt er. Pegalions größter Kunde ist ein großer Konzern aus der Reisebranche, bei dem Pegalion auf eine lange Zusammenarbeit im Feedback Management zurückblicken kann.

Die Arbeit der Unternehmensberatung hat sich seit 2016 stark gewandelt. In diesem Jahr wurden in den Feedback-Bögen zum ersten Mal Kommentarfelder eingeführt, in die Mitarbeiter eigenständig Anmerkungen, Wünsche und Bedürfnisse eintragen konnten. „2016 haben wir 30 000 Kommentare bekommen und erstmals Machine Learning zum Text-Mining eingesetzt“, so Papadopoulos. Ein kluger Schritt, denn die Zahl an freien Kommentaren stieg immer weiter an. Aktuell wertet Pegalion um die 90 000 Kommentare pro Befragung aus. Seit 2018 ist dabei Marcel Isbert für das Unternehmen tätig. Der Psychologe ist Teil der AI Alliance der Europäischen Kommission und bringt psychologische Aspekte in die Auswertung mit ein: „Wir haben es geschafft, ein KI-System aufzubauen, das Persönlichkeitseigenschaften, Kompetenzen von Führungskräften und Treiber von Engagement identifizieren kann.“

Das Mitarbeiter-Engagement ist wichtig – vor allem, wenn wie aktuell viel im Homeoffice gearbeitet wird.

Zwischen Psychologie, KI und Beratung

„Das gab es im HR-Kontext bis dahin noch nicht“, kommentiert Isbert. Die KI selbst wird von einem externen Partner von Pegalion entwickelt, Isbert besetzt hierbei die Schnittstelle zwischen Softwareentwicklung und dem Kontakt mit dem Kunden. „Ich bin derjenige, der sich zwischen Psychologie, KI und Beratung hin und her bewegt. Dadurch ist ein großer Praxisbezug vorhanden“, erklärt der Experte. Und dieser Praxisbezug ist essentiell für Pegalions Ansatz: Während andere Unternehmen sich sehr stark auf Zahlen fokussieren, kommen durch die KI-Analyse direkt Wünsche und Einstellungen zum Vorschein, aus denen schnell Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können. Diese werden daraufhin an die Verantwortlichen weitergeleitet, sodass den Vorständen, Aufsichts- oder Betriebsräten bereits nach kurzer Zeit eine Analyse samt Lösungsstrategien vorliegt. Geschäftsführer Papadopoulos erläutert den Ansatz so: „Die meisten Unternehmen bekommen von ihren Providern nur die blanken Zahlen geliefert, welche Sie in den Befragungen gemessen haben. Diese bringen aber keine wirkliche Erkenntnis darüber, was hinter den Zahlen steckt. Solange man die Ursache nicht kennt, kann man den Unternehmen auch keine sinnvollen Maßnahmen zur Verbesserung empfehlen.“

Durch diese Ursachenorientierung werden den Verantwortlichen auf der Entscheidungsebene bereits Aspekte vorgeschlagen, bevor sie in ihren Gremien selbst zum Thema werden. „Anhand der Kommentare erkenne ich dann beispielsweise, ob eine Strategie für Nachhaltigkeit fehlt“, meint Marcel Isbert. Er spielte das an die Verantwortlichen zurück, wodurch Nachhaltigkeit zu einem wichtigen Thema im Unternehmen wurde.

KI-Experte Marcel Isbert sitzt bei Pegalion an der Schnittstelle zwischen Softwareentwicklung und Kundenkontakt.

Offenheit für neue Ideen und Technologien

Um Unternehmen bei der Innovation, Entwicklung und dem Einsatz von Technologien beraten zu können, ist es für Pegalion wichtig, selbst voran zu gehen. „Wir können nicht Sachen predigen, die wir selbst nicht ausprobieren. Da haben wir Erfahrungen gemacht – in all ihren Vor- und Nachteilen“, meint Papadopoulos. Bei Pegalion gibt es seit jeher kein Papier, selbst E-Mails werden ungern gesehen. Der meiste Austausch findet über Tools wie Slack statt. Das sorgt für eine offene Kommunikation im Team, bei der jeder Vorschläge einbringen kann und schnell darüber entschieden wird, ohne dass Gespräche vertagt werden. Immer wieder kommt Papadopoulos mit neuen Tools und Ideen auf seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu, die dann ergebnisoffen getestet werden. Wenn etwas gut funktioniert, wird es beibehalten, wenn es nicht funktioniert, wird es wieder abgeschafft und als Learning verbucht. „Was ich gelernt habe, ist, dass es wichtig ist, immer wieder neue Sachen auszuprobieren und nicht bei einem Tool zu bleiben. Das ist es, wodurch Innovation und Kommunikation extrem gefördert werden“, erklärt Marcel Isbert. Weil allerdings nicht die gesamte Arbeit von Pegalion von zuhause aus stattfinden kann, hat das Unternehmen im Wiesbadener Südwesten das sogenannte Pegalab eingerichtet, einen Rückzugsort, in dem Veranstaltungen und Vor-Ort-Termine stattfinden können. Unternehmen können das Pegalab buchen, sogar Übernachtungsmöglichkeiten für bis zu sechs Personen sind vorhanden. So schafft Pegalion eine produktive Atmosphäre für Mitarbeiter und Kunden.

Engagement der Mitarbeiter hoch halten

Für Geschäftsführer Philipp Papadopoulos ist Mitarbeiter-Engagement ein zentrales Thema.

Employee Experience heißt die Mitarbeiterbefragung im Fachjargon. Gerade in der Corona-Krise hat das an Bedeutung gewonnen. Pegalion hat dazu mehrere Corona-Befragungen durchgeführt: „Viele Unternehmen haben gerade während der Krise das Gefühl für ihre Mitarbeiter verloren. Bedingt durch zum Beispiel Homeoffice fällt es vielen Managern schwer, einzuschätzen, wie es um die Mitarbeiter bestellt ist. Dabei braucht es gerade jetzt die Mitarbeiterpartizipation, das ist sehr wichtig für die Akzeptanz des Managements in Krisenzeiten“, so Papadopoulos. Kernbegriff ist für ihn dabei „Engagement“. „Wir müssen schauen, wie die Stimmung ist: Sind die Mitarbeiter mit an Bord? Sind sie engagiert? Treiben sie das Unternehmen nach vorne?“, fragt er.

Die Arbeit bei Pegalion fand auch vor Corona bereits weitgehend digital statt.

Die Arbeit bei Pegalion fand auch vor Corona bereits weitgehend digital statt.

Vor allem im KI-Kontext ist es besonders wichtig, die Mitarbeiter immer in den Prozess einzubinden. Pegalion bietet dazu vier Workshops an, die in den Unternehmen vor Ort das Thema näherbringen: Einen Basisworkshop, einen Advanced-Workshop, einen Expert-Workshop und die sogenannte KI-Leadership-Edition, bei der Führungskräfte im KI-Einsatz geschult werden. „Mit KI-Analysen können Mitarbeitern die Excel-Listen abgenommen werden und schneller sinnstiftende Tätigkeiten aufgebaut werden. Führungskräfte werden viel mehr machen können, weil sie datenbasierte Entscheidungshilfen haben“, erläutert Isbert. Im Austausch mit Konzernen und Unternehmen stellt Pegalion immer wieder fest, dass zwar Methoden der künstlichen Intelligenz eingesetzt werden, die Mitarbeitereinbindung und -qualifikation jedoch auf der Strecke bleibt. Für Isbert geht es beim Einsatz von KI in Zukunft genau darum: „Den weltweiten Wettbewerbsvorteil im KI-Markt wird nicht derjenige haben, der die besten Algorithmen hat, sondern der, der die besten Algorithmen in einem bestimmten Umfang versteht, nutzt und in ein bestimmtes Segment transferieren kann.“


Über das Unternehmen: pegalion GmbH & Co. KG

Unternehmenssitz: Wiesbaden
Mitarbeiter: 7
Gegründet: 2016

Die pegalion GmbH & Co. KG ist eine Unternehmensberatung mit Sitz in Wiesbaden. Seit 2016 berät das siebenköpfige Team in verschiedenen Themen, darunter Employee Experience und Customer Experience. Bei der Auswertung von Mitarbeiter-Fragebögen kommen dabei Technologien der künstlichen Intelligenz zum Einsatz. Pegalion berät unter anderem Unternehmen aus der Reisebranche, der Versicherungsbranche, dem Sport oder aus dem Personaldienstleistungssektor.

Autor: Julian Hörndlein