BEST PRACTICE

Digitale 3D-Menschen im Fokus der Produktentwicklung

Alexandra Seidl, Director Marketing der Human Solutions Group. Foto: Human Solutions Group


Die Human Solutions Group treibt mit ihren Software-Lösungen und 3D-Avataren die Digitalisierung in der Fahrzeug- und Modebranche voran

Zu den digitalen Produkten der Human Solutions Group zählen unter anderem ergonomische Simulationen im Fahrzeug anhand des Menschmodells RAMSIS, 3D-Software-Lösungen zur Produktentwicklung von Bekleidung sowie Bodyscans für Reihenmessungen zur Sammlung von Körpermaßen. Fotos: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern / A. Sell

Zu den digitalen Produkten der Human Solutions Group zählen unter anderem ergonomische Simulationen im Fahrzeug anhand des Menschmodells RAMSIS, 3D-Software-Lösungen zur Produktentwicklung von Bekleidung sowie Bodyscans für Reihenmessungen zur Sammlung von Körpermaßen. Fotos: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern / A. Sell

Alexandra Seidl, Director Marketing der Human Solutions Group. Foto: Human Solutions Group


Alexandra Seidl, Director Marketing der Human Solutions Group. Foto: Human Solutions Group

Die Human Solutions Group mit Sitz in Kaiserslautern, München, Mailand und Morrisville/USA ist eine Unternehmensgruppe, die mit ihren Software-Lösungen die Fahrzeug- und Bekleidungsbranche digitalisiert und den Menschen in den Mittelpunkt der Produktentwicklung stellt. Im Jahr 2002 hat Dr. Andreas Seidl das Technologie-Unternehmen Human Solutions GmbH gegründet. „Wir sind diejenigen, die mit unseren Lösungen die Digitalisierung in den Unternehmen vorantreiben. Wir haben ein großes Interesse daran, dass sich die Branchen weiterentwickeln“, so Alexandra Seidl, Director Marketing.

Mittlerweile besteht die Human Solutions Group aus mehreren Tochterunternehmen mit über 200 Mitarbeitern. Angefangen hat die Human Solutions GmbH mit digitalen Ergonomiesimulationen anhand des 3D-Menschmodells RAMSIS für die Fahrzeugbranche. Im Jahr 2009 wurde die Unternehmensgruppe durch die Assyst GmbH ergänzt und beschäftigt sich seitdem mit Software-Lösungen für die Bekleidungsindustrie. Das dritte Tochterunternehmen wurde erst letztes Jahr gegründet, die Avalution GmbH – ein Unternehmen, das weltweit Reihenmessungen und Bodyscans durchführt, um die Daten für zielgruppengerechte 3D-Avatare zu liefern.

Simulation eines lebensechten Avatars aus der Modebranche.
Foto: Human Solutions Group

Simulation eines lebensechten Avatars aus der Modebranche.
Foto: Human Solutions Group

Digitale Ergonomiesimulation für Fahrzeuge

Human Solutions ist mit seinem digitalen 3D-Menschmodell RAMSIS Weltmarktführer für ergonomische Analysen im Fahrzeug. Bei der Entwicklung eines neuen Autos, aber auch beim Bau von Flugzeugen, Baumaschinen, Motorrädern, Bussen, Bahnen und U-Booten spielen Sicherheits- und Komfortaspekte eine wichtige Rolle. Körperhaltung, Raumbedarf, Erreichbarkeit und Sicht der Bedienelemente – mit RAMSIS können sämtliche Bewegungsabläufe am Computer simuliert werden, die ein Mensch im Fahrzeuginnenraum auch in der Realität tätigen würde. Diese ergonomischen Anforderungen können durch digitale Menschmodelle bereits in der Projektentwicklung und Konstruktion bedacht werden.

„Früher mussten Autos als sogenanntes Mockup aufgebaut werden, um beispielsweise zu testen, ob ein Mensch überhaupt hineinpasst. Heutzutage kann RAMSIS schon zu einem ganz frühen Zeitpunkt in der Entwicklung in ein Fahrzeug hinein simuliert werden. Somit wird sichergestellt, dass der Mensch auch alles im geplanten Fahrzeug erreichen kann, dass die Gurtverankerungen passen oder die Sicht auf die Spiegel gewährleistet ist. Das Menschmodell RAMSIS minimiert dadurch auch das Unfallrisiko und ist mittlerweile ein gesetzter Standard in der Fahrzeugbranche“, erläutert Seidl.

Human Solutions führt solche Ergonomiesimulationen für jegliche Typen von Fahrzeugen durch. Seidl ergänzt: „Einmal haben wir in einem Projekt überprüft, ob Taucher noch durch die Luke eines U-Boots gelangen, wenn sie ihre volle Ausrüstung tragen. Oder in einem anderen Projekt haben wir mit der NASA zusammengearbeitet, um für die Raumfahrt bestimmte Simulationen mit dem Menschmodell durchzuführen.“

Digitales 3D-Menschmodell RAMSIS im Einsatz in der ergonomischen Fahrzeugsimulation.
Foto rechts: Human Solutions Group
Digitales 3D-Menschmodell RAMSIS im Einsatz in der ergonomischen Fahrzeugsimulation.
Foto rechts: Human Solutions Group

Digitales 3D-Menschmodell RAMSIS im Einsatz in der ergonomischen Fahrzeugsimulation.
Foto rechts: Human Solutions Group

Innovative Software in der Modebranche

Laut der Marketingexpertin befindet sich die Bekleidungsindustrie heute in einem extremen Wandel, vor allem was die Digitalisierung der Produktentwicklung angeht. Und an dieser Stelle kommen die 3D-Software-Lösungen von Assyst zum Einsatz.

„Zurzeit ist der erste Schritt in der Herstellung eines neuen Kleidungsstücks, dass ein Designentwurf als Zeichnung entsteht. Dieser Entwurf geht in die überwiegend asiatischen Produktionsländer, um einen ersten Prototypen herzustellen. Dieser Prototyp wird anschließend zurück zum Kunden geschickt. Bis zu diesem Zeitpunkt sind bereits mehrere Wochen vergangen. Üblicherweise entspricht der erste Prototyp noch nicht vollständig den Kundenwünschen. Also folgen einige Änderungsschleifen. Insgesamt dauert dieser Prozess sehr lange und verbraucht sehr viele Ressourcen. Wenn man sich vorstellt, dass eine Kollektion aus über 100 Teilen besteht, dann kommt einiges an Gesamtkosten zusammen. Für die Firmen geht es häufig um Millionen-Beträge. Wir liefern die Tools, um ein Bekleidungsstück digital zu entwickeln und sorgen damit für einen effizienten Zeit- und Kosteneinsatz“, so Seidl.

Die Schlüsseltechnologie von Assyst heißt 3D-Vidya. Mit diesem Programm ist es möglich, Bekleidung – in jeder Feinheit – komplett digital zu simulieren und zu visualisieren. Einige bekannte Modemarken, wie Hugo Boss, s.Oliver oder Brax nutzen diese Technologie bereits. Die Tools werden in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Kunden entwickelt, um sicherzustellen, dass die Programme auch den Kundenanforderungen entsprechen.

3D-Vidya ist eine Allround-Software, die im Sinne des Produkt-Life-Cycle-Managements den gesamten Fashion-Prozess in einem System vereint und Schnittstellen zwischen den Programmen schafft. Sie integriert beispielsweise CAD-Programme für die Schnittkonstruktion mit weiteren Tools, die durch vollautomatisiertes Legen einen möglichst effizienten Stoffverbrauch sichern. Der Stoff ist nämlich das teuerste in der gesamten Produktionskette. Die Software garantiert, dass er optimal genutzt wird.

„Entscheidend für die Simulation von Bekleidung ist zudem, dass das Material genau so fällt wie in der Realität. Ein Seidenstoff verhält sich anders als ein Cordstoff. Und das ist ein Vorteil unserer Software“, ergänzt Seidl.

Darüber hinaus ermöglicht 3D-Vidya innovative Geschäftsmodelle, etwa um den Megatrend der Individualisierung umzusetzen. Es entstehen neue Einkaufserlebnisse für den Endkunden in Online-Shops. So gibt es bereits Apps, in denen sich der Kunde ein persönliches Profil inklusive der eigenen Köpermaße anlegt und automatisch entsprechende Produkt- und Größenempfehlungen erhält.

Innovativer Online-Shop mit der Möglichkeit zur Konfiguration eines individuellen 3D-Avatars, der den persönlichen Körpermaßen entspricht.
Innovativer Online-Shop mit der Möglichkeit zur Konfiguration eines individuellen 3D-Avatars, der den persönlichen Körpermaßen entspricht.

Innovativer Online-Shop mit der Möglichkeit zur Konfiguration eines individuellen 3D-Avatars, der den persönlichen Körpermaßen entspricht.

Lebensechte 3D-Avatare durch Bodyscans

Avalution stellt seinen Kunden ein umfangreiches Wissen zu Körperformen und – maßen für die Produktentwicklung zur Verfügung. Somit können Unternehmen ihre Produkte optimal auf ihre Zielgruppe ausrichten. Die Daten werden durch weltweite Reihenmessungen und Bodyscans erhoben. So ist eine Datenbank mit repräsentativen Körperformen und -maßen von mehr als 100.000 Menschen entstanden. Anhand der ausgewerteten Daten können digitale, sehr realitätsnahe Avatare entstehen, die einer bestimmten Zielgruppen, z.B in Form von Länderspezifikationen, verschiedenen Konfektionsgrößen oder Altersgruppen, entsprechen. So entstehen digitale Menschen in 3D – ob für Simulationen mit Autos, Kleidern, Brillen oder vieles mehr.

„Avalution macht den Menschen digital. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich der Körperbau der Menschen verändert. In den verschiedensten Ländern haben wir bereits Daten gesammelt und ausgewertet. Das aktuelle Projekt in den USA ist die größte Reihenmessung, die dort jemals stattgefunden hat. Es werden Körpermaße von fünf ethnischen Gruppen im Alter von 6 bis 89 Jahren, aus ländlichen und städtischen Regionen, erfasst. Natürlich hat die Bekleidungsbranche ein ebenso großes Interesse an diesen Daten wie die Automobilindustrie. Eine zierliche Asiatin muss die Pedalerie im Auto genauso bedienen können wie die große Amerikanerin. Und das gleiche Prinzip gilt für Kleider“, erklärt Seidl.

Laut der Marketingfrau könnten zukünftig individuelle Avatare in einer Art virtuellem Showroom die Kleidung für die Kunden anprobieren. So kann man sich beim Online-Kauf sicher sein, dass das Kleidungsstück genauso sitzt wie an dem Avatar.

Prototyp eines neuen Körperscanners der Human Solutions Group zur Erstellung von digitalen Körpermaßen.


Prototyp eines neuen Körperscanners der Human Solutions Group zur Erstellung von digitalen Körpermaßen.

Investitionen in Forschung und Entwicklung

Bis zu 15 Prozent des Budgets investiert die Human Solutions Group jedes Jahr in Forschungsprojekte. „Unser Anspruch ist es, weiterhin die Technologieführerschaft in unserem Nischenmarkt inne zu haben. Wir sind in der Ergonomiesimulation weltweit die Nummer eins und in der Produktentwicklung in der Bekleidungsbranche weltweit Nummer drei. Die Veränderungen durch die Digitalisierung schreiten in allen Branchen rasant voran und unsere Kunden entwickeln sich stetig weiter. Die Zukunft hat bereits begonnen und wir möchten immer auf dem neusten Stand der Technik sein“, fasst Seidl zusammen.

 


Über das Unternehmen: Human Solutions Group

Der Hauptsitz der Human Solutions Group am Standort Kaiserslautern.

Der Hauptsitz der Human Solutions Group am Standort Kaiserslautern.

Unternehmenssitz: Kaiserslautern
Mitarbeiter: 208
Gegründet: 2002

Die Human Solutions Group besteht aus Human Solutions GmbH, Assyst GmbH und Avalution GmbH. Die Technologien der Unternehmensgruppe sind der Schlüssel für markt- und kundengerechte Produkte im Bereich Fashion und Mobility. Zu den digitalen Produkten gehören unter anderem ergonomische Analysen im Fahrzeug anhand des Menschmodells RAMSIS, 3D-Software-Lösungen zur Produktentwicklung und Herstellung von Bekleidung sowie Bodyscans für Reihenmessungen zur Sammlung von Körperdaten.
https://www.human-solutions.com

Autorin: Fabienne Bosle