Alle Artikel in: PROJEKTBEGLEITUNG

4. Meilenstein: Abschluss der Projektbegleitung

13. Januar 2021 – Mit einen durchweg positiven Abschlussworkshop ist die Projektbegleitung mit der clayton Umwelt-Consult GmbH geendet. Gemeinsam mit der Geschäftsführung und den Digitalisierungsverantwortlichen von clayton hat das Projektteam vom Komz-KL einen Rückblick auf das gemeinsame Vorgehen und auf die Ergebnisse vorgenommen. Neben der Erarbeitung eines Lastenhefts war es vor allem die mitarbeiterorientierte und strukturierte Vorgehensweise des Komz-KL, die clayton sehr weitergeholfen hat. „Das konsequente und strukturierte Vorgehen – das hätten wir ohne Sie so nicht hingekriegt. Und die Mitarbeiterworkshops haben sehr viel positive Reaktionen hervorgerufen“, beschreibt Geschäftsführer Rainer Ulrich die Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern. Schließlich wurde noch besprochen, wie clayton die Digitalisierung seines Unternehmens über die Projektbegleitung hinaus weitertreiben kann: für das geplante Dokumentenmanagementsystems muss unter anderem noch ein finaler Anbieter ausgewählt werden.

3. Meilenstein: Erstellen des Projektplans

10. Dezember 2020 – Zum Jahresende hin hat der dritte Workshop der Projektbegleitung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern mit der Firma VESATEC stattgefunden. Ziel ist die Entwicklung einer vernetzten, modularen und intelligenten Industrieversion des Mikrocomputers Raspberry PI. Im dritten Workshop wurden die Ergebnisse der ersten beiden Workshops, die Meilensteine des Projekts und die für ihre Erreichung nötigen Aufgaben und die aktuell involvierten und möglichen zukünftigen Projektpartner darin aufgenommen. Außerdem wurden die Meilensteine terminiert und die Aufgaben den entsprechenden Partnern zugeordnet. Um insbesondere der schnellen technologischen Entwicklung im Umfeld des Projekts Rechnung zu tragen, wurde ein teil-agiler Ansatz zur Umsetzung gewählt: lediglich der Erreichung der Meilensteine wurde ein festes Datum zugeordnet, nicht aber den hierzu nötigen Aufgaben. So können Aufgaben wenn nötig mehrmals durchlaufen werden. Für April ist eine erste öffentliche Demonstration des Prototypen geplant.

2. Meilenstein: Anbieteranfrage und -vergleich

10. Dezember 2020 – Bei der Projektbegleitung mit der Günter Effgen GmbH aus Herrstein soll eine wenn möglich KI-basierte Lösung für eine automatisierte Qualitätskontrolle gefunden werden. Der manuelle Prozess, die Präzisionsbohrköpfe mithilfe eines Mikroskops nach Unebenheiten und Fehlern abzusuchen, ist für die drei verantwortlichen Mitarbeitenden äußert anstrengend und sie sollen entlastet werden. Mithilfe des bereits erstellen Lastenheftes konnte das Team vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern bei verschiedenen Anbietern eine Lösung anfragen. Nachdem die Experten vom Kompetenzzentrum mit einigen Anbietern Gespräche geführt haben, liegen nun mehrere Lösungsansätze vor, von denen einige auch auf künstlicher Intelligenz basieren. Diese hat das Projektteam vom KomZ-KL Effgen in einem kurzen Workshop bereits vorgestellt. Im nächsten Schritt müssen die Verantwortlichen von Effgen die angebotenen Lösungsvorschläge vergleichen und auf wenige Favoriten herunterbrechen. Schließlich wird mit dem final ausgewählten Anbieter die angestrebte Lösung gemeinsam entwickelt.

3. Meilenstein: Einbeziehung aller Mitarbeiter

20. Oktober 2020 – Die Einführung eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) ist ein konkretes Ziel der Projektbegleitung mit der Clayton Umwelt-Consult GmbH. Nachdem im zweiten Termin die Basisanforderungen mit Unterstützung des Kompetenzzentrums Kaiserslautern definiert wurden, stand beim dritten Termin die Beteiligung aller MitarbeiterInnen im Fokus. Die gemeinsamen Workshops haben drei zentrale Ergebnisse hervorgebracht: Die Anforderungen an eine DMS-Lösung auf Grundlage der Arbeitsprozesse in den einzelnen Abteilungen wurden formuliert, die Wünsche und Bedarfe bzgl. des Einführungsprozesses wurden geäußert und weitergehende Ideen für Digitalisierungslösungen, die die Arbeitsprozesse verbessern könnten, wurden zusammengetragen. Außerdem haben sich aus jeder Abteilung MitarbeiterInnen für das erweiterte Projektteam gemeldet und wollen als Testnutzer agieren. Die nächsten Schritte der Projektbegleitung beinhalten die Übernahme der Anforderungen ins Lastenheft, Auswahlgespräche mit DMS-Anbietern und die Planung des Einführungsprozesses.

2. Meilenstein: Umfeldanalyse und Kommunikationsplan

13. Oktober 2020 – Auch der zweite Workshop der Projektbegleitung mit der VESATEC GbR fand im virtuellen Raum statt. Das Projektteam vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern hat gemeinsam mit Mario Hofmann von VESATEC zum einen die technischen Anforderungen an das neue Produkt spezifiziert und zum anderen eine Umfeldanalyse durchgeführt und einen Kommunikationsplan erstellt. Dieser bezieht Ziele und Wünsche der verschiedenen Zielgruppen mit ein, die dadurch auch in die Entwicklung aktiv eingebunden werden und Wünsche äußern können. Als nächstes soll die neue Produktidee den Zielgruppen vorgestellt und Feedback eingeholt werden.

2. Meilenstein: Eingrenzung der Anbieterauswahl

07. Oktober 2020 – Beim zweiten Workshop mit der Helmut Meeth GmbH & Co. KG haben die Experten vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern gemeinsam mit den Projektverantwortlichen von Meeth die Anbieterauswahl eingegrenzt. Es wurden ein paar Anbieter ausgewählt, die die an die Lösung gestellten Anforderungen voraussichtlich am besten erfüllen können. Einige dieser Auswahlkriterien sind zum Beispiel, dass das System KI-gestützt sein soll und dass der Anbieter bereits ähnliche Anwendungsfälle wie den Use-Case der Projektbegleitung umgesetzt hat. Konkret soll die Lösung aus einer Technologie, die die Daten der Glasscheiben erfasst, und einer passenden Software bestehen, so dass die gelieferten Glasscheiben vor Einbau in Tür- und Fensterrahmen automatisch auf Fehler überprüft werden können. Die Verantwortlichen von Meeth werden die ausgewählten Anbieter in einem nächsten Schritt mithilfe des Lastenhefts anfragen und gemeinsam mit dem Projektteam vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern deren Angebote vergleichen.

1. Meilenstein: Kick-Off der Projektbegleitung

29. September 2020 – Die Entwicklung eines universell einsetzbaren und vernetzten Industriecomputers – das ist das Ziel der Projektbegleitung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern mit der VESATEC GbR. Zusammen mit Mario Hofmann, dem geschäftsführenden Gesellschafter von VESATEC und den Experten des Kompetenzzentrums soll dieses Projekt verwirklicht werden. Das Projekt setzt die Ergebnisse einer vorangegangenen Ideenwerkstatt um. Insbesondere wurden hier mögliche Geschäftsmodelle für einen solchen Computer besprochen. Im Rahmen des ersten Workshops wurden nun zunächst alle möglichen Charakteristika des neuen Produkts, z.B. Use-Cases, Module und beteiligte Firmen gesammelt. Daraus wurde ein Set an Eigenschaften identifiziert, welches in einem späteren Prototyp enthalten sein soll. Als Ziel wurde für den ersten Prototypen festgelegt, welche Komponenten in Hard- und Software umgesetzt werden sollen.

1. Meilenstein: Kick-Off der KI-Projektbegleitung

14. September 2020 – Digitalisierung und Automatisierung des optischen Prüfverfahrens von Fensterglas – unter diesem Motto steht die zweite KI-Projektbegleitung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern. Gemeinsam mit dem Projektteam der Helmut Meeth GmbH & Co. KG werden die KI-Trainer des Kompetenzzentrums das bis dato analoge optische Prüfverfahren des Bauelemente-Herstellers unter die Lupe nehmen. Der anstrengende und zeitaufwendige Prüfprozess der Glasscheiben durch einen Mitarbeiter soll mithilfe einer digitalen, auf Künstlicher Intelligenz basierenden Anwendung vereinfacht werden. So soll auf die bereits durchgeführte Vorarbeit aus der KI-Ideenwerkstatt mit Meeth aufgebaut werden. Im virtuellen Kick-Off Workshop wurde zunächst die grundsätzliche Vorgehensweise der Projektbegleitung besprochen und der Name der KI-Projektbegleitung festgelegt: „Einführung eines KI-basierten optischen Prüfverfahrens für Fensterglas“. Außerdem wurde ein erster Zeitplan für die weiteren Schritte erstellt und das Lastenheft, welches in der Ideenwerkstatt formuliert worden ist, finalisiert.

Kick-Off Effgen

1. Meilenstein: Kick-Off der KI-Projektbegleitung

24. August 2020 – Mit der Günter Effgen GmbH ist die erste Projektbegleitung mit KI-Schwerpunkt gestartet. Ganz im Sinne der Digitalisierung fand der Kick-Off als virtueller Workshop statt. Das Projektteam vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern besteht aus KI-Experten, die den mittelständischen Hersteller von Diamantschleifbohrern bei seinem Vorhaben, eine automatisierte und wenn möglich KI-basierte Qualitätskontrolle seiner Schleifmittel zu entwickeln, begleiten. Die Anforderungen der angestrebten Lösung wurden bereits im Rahmen der vorausgehenden Ideenwerkstatt formuliert, die kürzlich mit der Erstellung eines Lastenheftes erfolgreich abgeschlossen wurde. Beim Kick-Off-Termin wurden zunächst die Rahmenbedingungen der Projektbegleitung geklärt und der grobe Zeitplan besprochen. Im weiteren Verlauf sollen nun Anbieter gefunden werden, die die gewünschte KI-Lösung für die Qualitätskontrolle leisten können, sodass die Qualitätsprüfung zukünftig nicht mehr von den Mitarbeitern analog durchgeführt werden muss.

WICO Gruppenbild

4. Meilenstein: Abschluss der Projektbegleitung

03. August 2020 – Gemeinsam mit dem Team des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern und dem Projektleiter von WICO fand der Projektabschluss statt. Inhalt dieses Termins war es, noch einmal das Projekt zu reflektieren, die erreichten Ziele aufzuzeigen und die weiteren Schritte zu besprechen. Der Soll-Prozess zur papierlosen Auftragsabwicklung befindet sich in der Realisierung und man blickt dem Einsatz der angepassten Software mit Spannung entgegen. Ein EDV-Arbeitsplatz wurde erfolgreich an dem Produktionsarbeitsplatz für den Mitarbeiter installiert. Ebenso wurde der Ausbau der unternehmensinternen Netzwerkinfrastruktur realisiert. Dies ermöglicht eine Umsetzung der papierlosen Auftragsabwicklung auch an anderen Produktionseinheiten, welches WICO nach erfolgreichen Tests anstrebt. In weiteren Schritten wurde auf die Schulung der Mitarbeiter eingegangen, die mit dem neuen Prozess vertraut gemacht werden müssen und wichtige Feedbackgeber für weitere Verbesserungen darstellen.

2. Meilenstein Clayton

2. Meilenstein: Formulieren der Anforderungen

09. Juli 2020 – Der zweite Termin der Projektbegleitung mit der Clayton Umwelt-Consult GmbH aus Ludwigshafen konnte im E4Lab in Kaiserslautern stattfinden. Im Design Thinking Bereich des „Engineering 4.0-Labors“ konnten die Beteiligten des Baugrund- und Altlastenuntersuchers und das Projektteam des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern gemeinsam brainstormen und diskutieren und dabei trotzdem genügend Abstand einhalten. „Wir wollen ‘Papier los werden’!“ Mit dieser Motivation hat die Firma Clayton mit dem Projektteam die wichtigsten Anforderungen an ein Dokumentenmanagementsystem bestimmt und festgehalten. Dabei konnten die Experten vom Kompetenzzentrum Kaiserslautern vor allem mit methodischer Unterstützung helfen. Im nächsten Schritt werden die MitarbeiterInnen von Clayton, also die AnwenderInnen des zukünftigen Dokumentenmanagementsystems, in Mini-Workshops nach ihren Erwartungen an eine Digitallösung gefragt – ganz im Sinne der Mitarbeiterpartizipation, die bei Clayton groß geschrieben wird.

KOMAGE Abschluss

6. Meilenstein: Abschluss der Projektbegleitung

28. Mai 2020 – Die Projektbegleitung mit der KOMAGE Gellner Maschinenfabrik KG wurde heute beim letzten Workshop-Termin virtuell abgeschlossen. Im Zentrum der Projektbegleitung stand die Auswahl eines ERP-Systems. Die finalen Anbieter konnten in den letzten Wochen noch einmal ihre ERP-Systeme ausführlich in eintägigen Online-Terminen präsentieren, um letzte Fragen zu klären und den Systemumfang zu zeigen. So konnten sich die Hauptnutzer aller Abteilungen bei KOMAGE ein Bild der Systeme und der damit verbundenen Anforderungen machen. Im Abschlusstermin mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern wurden nun die Eindrücke der Präsentationen noch einmal diskutiert, um eine Anbietertendenz festzustellen. Im Anschluss daran wurden die Erwartungen der Mitarbeiter sowie der Geschäftsleitung gegenübergestellt und ein erster Entwurf für den Projektplan aufgestellt, welcher insbesondere die nächsten konkreten Schritte vor und ab der Einführung des ERP-Systems betrachtet. KOMAGE wird nun die letzten Vorbereitungen zur Einführung des ERP-Systems treffen.

1. Meilenstein Clayton

1. Meilenstein: Kick-Off der Projektbegleitung

05. Mai 2020 – „Clayton 4.0: digital und strukturiert in die Zukunft – Mitarbeiterpartizipation in Digitalisierungsprozessen“. Unter diesem Motto steht die Projektbegleitung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern mit der Clayton Umwelt-Consult GmbH in Ludwigshafen. Das erste Treffen der sechsmonatigen Projektbegleitung fand – aufgrund der Arbeitsbedingungen in Covid-19-Zeiten – im virtuellen Raum statt. Verbesserungsbedarf stellen Geschäftsführung und Mitarbeiter vor allem bei der digitalen Unterstützung von internen Arbeitsabläufen fest. Aktuell wird im Unternehmen noch viel analog verarbeitet; die Prozesse sind nicht durchgängig digital abgebildet. Die vorhandene Datenbankstruktur ist veraltet, basiert auf einer frühen Version des Systems und sollte erneuert werden. Durch die Einführung einer digitalen Lösung verspricht sich das Unternehmen eine Verbesserung der Abläufe und eine Steigerung der Qualität in der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachabteilungen. Besonderen Wert wird auf die Beteiligung der Mitarbeiter bei der Projektumsetzung gelegt. Das Projekt soll auch als Veränderungsmaßnahme verstanden werden und zu einer Organisationsentwicklung beitragen.

Abstimmung mit dem Software-Anbieter

3. Meilenstein: Abstimmung mit dem Software-Anbieter

24. März 2020 – Aufgrund der aktuellen Situation (Corona-Pandemie) fand der dritte Workshop mit WICO als Webkonferenz statt. Der Soll-Prozess zur papierlosen Auftragsabwicklung wurde online mit dem externen Software-Lieferanten abgestimmt. Dieser Anbieter stellt bereits das bei WICO eingesetzte Warenwirtschaftssystem zur Verfügung. Das Projektteam hat den Dienstleister über die notwendigen Anpassungen im System informiert und er nimmt diese in den nächsten Wochen vor. Dadurch kommt das Unternehmen seinem Ziel der „papierlosen“ Vernetzung von Büro und Produktion ein entscheidendes Stück näher. Als nächstes unterstützt das Kompetenzzentrum Kaiserslautern bei der Auswahl der Hardware zur Ausstattung eines EDV-Arbeitsplatzes in der Fertigung.

5. Meilenstein: Vorbereitung der Prozesse für Präsentationen der ERP-Anbieter

5. Meilenstein: Vorbereitung der Prozesse für Präsentationen der ERP-Anbieter

23. Januar 2020 – Als Vorbereitung auf die ERP-Vorstellungen der verbliebenen Anbieter wurden im fünften Workshop die wichtigsten Prozesse innerhalb des Unternehmens modelliert. Dabei konnten KOMAGE und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern auf die Prozesse aus dem dritten Workshop zurückgreifen, um relevante Daten, die verantwortlichen Personen bzw. Rollen und Sonderfälle im Prozess zu identifizieren. Ziel war einerseits die Vorbereitung der Prozesse für den Einsatz im ERP-System, andererseits sollen erste Unternehmensdaten bei den Vor-Ort-Terminen genutzt werden, um die Funktionen der Software – abgestimmt auf Abläufe bei KOMAGE – zu zeigen. Gerade die Key User erhalten dadurch ein genaueres Bild davon, wie sie später das ERP-System nutzen werden. Nach den Präsentationen der Anbieter in Kell am See werden im letzten Workshop gemeinsam die Schritte zur Einführung des ERP-Systems besprochen.

WICO 2. Meilenstein: Festlegung des Soll-Prozesses

2. Meilenstein: Festlegung des Soll-Prozesses für die papierlose Auftragsabwicklung

15. Januar 2020 – In dem zweiten Workshop der Projektbegleitung erarbeitete das Kompetenzzentrum Kaiserslautern gemeinsam mit WICO den Soll-Prozess für die papierlose Auftragsabwicklung. Ausgehend vom aktuellen Stand wurde beschrieben, wie der Prozess in Zukunft optimiert werden soll. Zusätzlich zum bestehenden Projektteam lieferte der zuständige Leiter der Produktionsplanung wertvollen Input für die konkrete Ausgestaltung des neuen Prozesses. Ziel ist es, den Soll-Prozess mithilfe von Digitalisierung umzusetzen. Anstelle eines Laufzettels, der von den Mitarbeitern durch die Produktion gereicht wird, soll zukünftig jeder Arbeitsschritt digital erfasst werden. Die konkrete Umsetzung wird im nächsten Schritt gemeinsam mit dem Software-Lieferanten des existierenden Warenwirtschaftssystems geplant.

4. Meilenstein KOMAGE

4. Meilenstein: ERP-Anbieter final ausgewählt

12. Dezember 2019 – Inzwischen sind alle Angebote der in Frage kommenden ERP-Systemanbieter bei KOMAGE eingegangen. Das Familienunternehmen sowie das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserlautern hatten in den vergangenen Wochen die Gelegenheit, sich ausführliche Webdemos der einzelnen Systeme anzuschauen und offene Fragen direkt mit den Anbietern zu klären. Auf dieser Grundlage wurden im vierten Meilensteinworkshop die Anbieter noch einmal auf ihre Passgenauigkeit in Bezug auf die Anwendung bei KOMAGE geprüft. Zusätzlich wurden die abgegeben Angebote hinsichtlich enthaltener Module, formaler Aspekte und Kosten für Software, Schulungen sowie Wartung analysiert. Ziel war es, zwei finale Anbieter festzulegen, die zu Vor-Ort-Terminen bei KOMAGE eingeladen werden, um ihre ERP-Systeme den Key Usern und allen weiteren Interessierten zu präsentieren. Die ausgewählten Anbieter werden nun nach Kell am See eingeladen, um ihre Systeme im neuen Jahr vorzustellen.

WICO

1. Meilenstein: Kick-off der Projektbegleitung

19. November 2019 – In den nächsten sechs Monaten unterstützt das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern die WICO Textilbeschichtung und -kaschierung GmbH im Rahmen einer Projektbegleitung dabei, ihr Ziel der papierlosen Fertigung umzusetzen. Das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Pirmasens möchte den Prozess der Auftragsabwicklung – von Auftragseingang bis zum Versand des fertigen Produktes – optimieren und papierlos gestalten. Gemeinsam mit WICO wird eine digitale Lösung entwickelt, in der alle Auftragsdaten systematisiert und aktualisiert werden. So kann beispielsweise ein Produktionsmitarbeiter jederzeit über ein mobiles Endgerät auf die Daten zugreifen. Auch Informationen, wie der Auftragsfortschritt, können über diese digitale Schnittstelle direkt von den Mitarbeitern ins System eingepflegt werden. Dadurch wird insbesondere die Produktionsplanung entlastet, die einen besseren Überblick über den Status der verschiedenen Aufträge erhält. Der optimierte Prozess und die digitale Lösung werden prototypisch an einer Bestandsanlage implementiert. Ziel von WICO ist es, im Anschluss das System an weiteren Maschinen einzusetzen.

3. Meilenstein: Prozessanalyse durchgeführt

31. Oktober 2019 – KOMAGE und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern haben im dritten Workshop der Projektbegleitung gemeinsam die Prozessabläufe des Unternehmens analysiert. Ziel war es, die Abläufe so zu beschreiben, dass sie später direkt in das neue ERP-System eingepflegt werden können. Dabei ist es besonders wichtig, unterschiedliche Rollen sowie Informationsflüsse innerhalb der Prozesse darzustellen. Daraus kann abgeleitet werden, wer welche Freigaben erteilen kann oder welche Abteilungen benachrichtigt werden müssen, wenn z.B. eine neue Bestellung getätigt wird. Im ersten Schritt hat das Projektteam insbesondere die Prozesse innerhalb der Fertigung und Montage betrachtet, um daraus Testfälle zu erstellen. Anhand dieser Testfälle können nun die verschiedenen ERP-Systeme auf ihre Zweckmäßigkeit miteinander verglichen werden.

2. Meilenstein: ERP-Anbieterauswahl finalisiert

2. Meilenstein: ERP-Anbieterauswahl finalisiert

27. September 2019 – Im zweiten Workshop des Digitalisierungsprojekts hat das Projektteam die Vor- und Nachteile von Cloud- bzw. lokalen ERP-Lösungen diskutiert. Im Anschluss wurden entsprechend der Vorgaben von KOMAGE mögliche ERP-Anbieter eingegrenzt. Dazu hat das Team die Vorstellungen des Unternehmens systematisch mit den Angaben der Anbieter in Demoversionen oder Infomaterialien abgeglichen. Bei einigen passenden Anbietern werden nun Angebote angefragt. Als nächstes wird eine Gruppe von Mitarbeitern zusammengestellt, die zu den späteren Hauptnutzern des Systems gehören und die in den weiteren Verlauf des Projekts eingebunden werden.