Alle Artikel in: PRESSE

Aktuelle Pressemeldungen des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern

Haus des Sehens

Von Online-Marketing bis Energiemonitoring

23. Januar 2020 – Gleich zwei Praxisprojekte in Form von Ideenwerkstätten hat das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern in den letzten Wochen abgeschlossen. Das Spektrum an Themen ist in den Ideenwerkstätten sehr vielfältig. Zum einen hat sich ein Augenoptiker aus Landau in der Pfalz – das Haus des Sehens – damit beschäftigt, neue Zielgruppen durch digitale Tools zu erreichen. Entsprechend stand das Thema Online-Marketing im Fokus der Ideenwerkstatt. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier: https://kompetenzzentrum-kaiserslautern.digital/strategie-geschaeftsmodelle-haus-des-sehens/ Zum anderen ging es in der Ideenwerkstatt mit Pallmann Mahlwerke GmbH & Co. KG darum, gemeinsam ein Konzept für ein digitales Energiemonitoring zu erstellen. Durch ein Retrofitting der Produktionsmaschinen soll in dem Unternehmen aus Gersheim im Saarland nachhaltig Strom gespart werden. Die Pallmann Mahlwerke sind auf Zerkleinerungs- und Aufbereitungstechnik spezialisiert, insbesondere in den Bereichen Kunststoff, Recycling und Prozesstechnik. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier: https://kompetenzzentrum-kaiserslautern.digital/automatisierung-vernetzung-pallmann-mahlwerke-gmbh-co-kg/

Studie: Digitale Plattformen im Mittelstand

Studie: Digitale Plattformen im Mittelstand

14. Januar 2020 – Digitale Plattformen ermöglichen es Unternehmen, neue Märkte und Kundensegmente zu erschließen, neue Produkte anzubieten und den Austausch mit Zulieferern und Kunden zu automatisieren. Knapp 70 % der kleinen und mittleren Unternehmen in industrienahen Branchen nutzen bereits digitale Plattformen. Davon setzen 47 % Plattformen für den Einkauf ein und 49 % für den Vertrieb an Unternehmenskunden. Plattformen bieten auch neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und sie sind prinzipiell in allen Unternehmensbereichen einsetzbar. Welche Relevanz Digitale Plattformen für den Mittelstand haben und wie die Einsatzmöglichkeiten genau aussehen, zeigt die Studie der Mittelstand-Digital Begleitforschung. Die gesamte Studie mit allen Ergebnissen finden Sie hier: https://www.mittelstand-digital.de/MD/Redaktion/DE/Publikationen/digitale-plattformen-als-chance.pdf__blob=publicationFile&v=4

Dirk Brandes (links), Senior PR Manager, und Patrice Geiger (rechts), Vice President Sales bei Empolis Information Management GmbH

Wie KI den Mittelstand unterstützt

06. Januar 2020 – Die Empolis Information Management GmbH, mit Hauptsitz am Technologiestandort Kaiserslautern, entwickelt intelligente Softwarelösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz für den Mittelstand. Dabei liegt der Fokus auf Assistenzsystemen, die zur Entscheidungsfindung und zum Wissensmanagement genutzt werden können. Empolis ist einer der Pioniere von KI in Deutschland. Die Software von Empolis steht für die ganzheitliche Erstellung, Verwaltung, Analyse, intelligente Verarbeitung und Bereitstellung aller für einen Geschäftsprozess relevanten Informationen. „Unsere Softwarelösungen verbessern den Service unserer Kunden und ermöglichen ihnen neue digitale Geschäftsmodelle“, so Patrice Geiger, Vice President Sales bei Empolis Information Management GmbH. Hier können Sie die gesamte Best-Practice-Geschichte über das IT-Unternehmen lesen: https://kompetenzzentrum-kaiserslautern.digital/wie-ki-den-mittelstand-unterstuetzt/

Zwei Mitarbeiter von Insiders Technologies bei der Entwicklung einer mobilen App.

Künstliche Intelligenz für die moderne Kundenkommunikation

09. Dezember 2019 – Insiders Technologies GmbH aus Kaiserslautern bietet Softwarelösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz zur innovativen Kundenkommunikation an, wie Chatbots oder Apps. Als Spin-Off des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) beschäftigt sich Insiders Technologies schon seit 1997 mit KI-Technologien in Softwareprodukten. Werner Weiss, der Geschäftsführer des Softwareunternehmens, ist sich sicher, dass in Zukunft vor allem Cloud-Services im Mittelstand von hoher Relevanz sein werden. „Die Kunden werden zukünftig nicht mehr die Software an sich kaufen, weil dafür IT-Know-How notwendig ist und auch administrativer Aufwand entsteht. Stattdessen werden Cloud-Services einen Wandel der Prozesse auslösen und den Mittelstand revolutionieren“, ergänzt Weiss. Die gesamte Best-Practice-Geschichte zu Insiders Technologies finden Sie hier.

Effgen nimmt an dem Digiscout-Projekt teil.

Digiscouts: Ein Projekt verknüpft Ausbildung und Digitalisierung

03. Dezember 2019 – Für viele Mittelständler scheint das Thema Fachkräftesicherung dringlicher zu sein als die Digitalisierung ihres Betriebs. Mit dem kostenlosen „Digiscout“-Projekt können KMU diese beiden Top-Themen im Doppelpack angehen: Auszubildende suchen nach Digitalisierungspotenzialen in ihren kleinen und mittleren Ausbildungsstätten, entwickeln digitale Ideen und setzen diese um. Über die IHK Koblenz haben unter anderem die Günter Effgen GmbH aus Herrstein und die Laserline GmbH aus Mülheim-Kärlich an dem Projekt teilgenommen und ihre Azubis zu Digiscouts weitergebildet. Beide Unternehmen haben bereits zuvor über Projekte mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern den ersten Schritt in Richtung Digitalisierung gewagt und so Anregungen zur digitalen Transformation ihrer Unternehmen erhalten. Von dem Digiscout-Projekt profitieren sowohl die KMU als auch die Auszubildenden: Die Betriebe gewinnen neue Impulse für die Optimierung ihrer Prozesse und die Auszubildenden können aktiv den digitalen Wandel im Unternehmen mitgestalten. Häufig können sich die Jugendlichen ein Leben und Arbeiten „offline“ gar nicht mehr vorstellen. Darum sind sie neuen Technologien und neuen Arbeitsformen gegenüber sehr aufgeschlossen. In nur sechs Monaten haben ca. 40 Auszubildende aus neun Unternehmen der Region Koblenz …

Der erste Schritt in Richtung KI

27. November 2019 – Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern haben den ersten Schritt in Richtung Künstliche Intelligenz gewagt, indem sie sich über die Chancen von KI informiert haben. Neue Technologien der Künstlichen Intelligenz werden in den nächsten Jahren deutlich an wirtschaftlicher Relevanz gewinnen. Nicht nur Hightech-Riesen können davon profitieren, sondern auch der Mittelstand. Deshalb müssen sich KMU so früh wie möglich mit den Details vertraut machen. Über Praxisbeispiele wurde das Thema Künstliche Intelligenz anwendungsnah vermittelt. Die Teilnehmer konnten auch KI im Produktionsumfeld live erleben – in einer Führung durch das Democenter mit der Industrie 4.0-Anlage der SmartFactory-KL und dem Schulungsdemonstrator PAUL. In Diskussionsrunden konnten die KMU ihre Fragen stellen und über individuelle Anwendungsfälle diskutieren.

Erklärvideo zur Demoanlage

18. November 2019 – Die Demoanlage des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern ist die SmartFactoryKL – eine einzigartige, herstellerübergreifende Industrie 4.0-Produktionsanlage. Die Weiterentwicklung dieser Demoanlage bringt einige Vorteile für den Mittelstand mit sich. Ein häufiges Problem in kleinen und mittleren Unternehmen besteht darin, dass nicht nachvollziehbar ist, an welcher Stelle in der Fertigung sich ein Produkt zu einem bestimmten Zeitpunkt befindet. Dabei kann ein integriertes, aktives Produktgedächtnis Abhilfe schaffen. Am Beispiel der Demoanlage des Kompetenzzentrums wird gezeigt, wie eine solche Technologie funktioniert. Welche weiteren Neuerungen Vorteile für KMU mit sich bringen, erfahren Sie in dem Video:  

Markt der digitalen Möglichkeiten in Kaiserslautern

13. November 2019 – Welche digitalen Highlights gibt es in Kaiserslautern? Was erleichtert den Bürgerinnen und Bürgern schon heute das Leben und woran wird in Kaiserslautern zurzeit gearbeitet? Diese und viele weitere Fragen beantwortete Unser Lautern – herzlich digital auf ihrem Event „Markt der digitalen Möglichkeiten“. Für die Teilnehmer gab es viel zu entdecken. Mit der vielfältigen Ausstellung zeigten die Stadt Kaiserslautern sowie andere Einrichtungen aus Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft, wo Digitalisierung bereits stattfindet. Auch das Kompetenzzentrum Kaiserslautern war mit dem selbst entwickelten Schulungsdemonstrator PAUL und einen Infostand vor Ort dabei. Die Teilnehmer konnten sich zu Digitalisierungsmöglichkeiten informieren und die digitale Produktion der Zukunft hautnah erleben.

Chancen des digitalen Vertriebs für Kleinstunternehmen

06. November 2019 – Wie findet man als Kleinstunternehmen den richtigen Weg, um den Vertrieb der eigenen Produkte oder Dienstleistungen mit digitalen Möglichkeiten zu verbessern? Wie spricht man wichtige Kundengruppen an? Wo liegen Chancen und wo sind Grenzen? Diese Fragen hat das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern in ihrem Workshop „Digitaler Vertrieb“ beantwortet. Die 10 Teilnehmer haben einen Überblick zu möglichen Vertriebswegen erhalten. Außerdem konnten sie die Bedeutung einer digitalen Vertriebsstrategie näher kennen lernen. Den Mittelständlern wurden nützliche Tipps zur Entwicklung eines passgenauen Patchworks aus klassischen und digitalen Vertriebsstrukturen an die Hand gegeben und sie können diese nun in die Praxis überführen.

Best Practice im Gerüstbau

30. Oktober 2019 – Das klassische Gerüstbauunternehmen Spanier + Wiedemann KG mit Sitz in Longuich an der idyllischen Mosel revolutioniert mit der Ausgründung von zwei digitalen Startups die Gerüstbaubranche. Mit SCAFFEYE Gbr & Moselcopter GmbH bietet die Gründerin Jeanette Spanier digitale Daten von jeder Baustelle inklusive der perfekten Lösung zur zentralen Verwaltung jedes Gerüsts. Damit revolutioniert sie den traditionellen Gerüstbau und ermöglicht so dem Spanier + Wiedemann eine effizientere Arbeitsweise sowohl für sich selbst als auch für andere Handwerker. Die Digitalisierung beginnt bei Spanier + Wiedemann schon bei der Kommissionierung. Denn sie erfolgt stückgenau in vorgefertigten und selbst entwickelten Boxen, um die Arbeit auf der Baustelle zu erleichtern und fehlende Bauteile zu vermeiden. Die Erfassung der entnommenen Teile wird digital erfasst. Darüber hinaus ist es das Ziel der Gründerin, eine reine Frauenmannschaft für Spanier + Wiedemann aufzubauen, die mithilfe von digitalen Tools die gleiche Arbeit erledigt wie ihre männlichen Kollegen. „Die Gerüstbaubranche hat zwar noch den Ruf einer starken Männerdomäne, in der Frauen keinen Platz haben. Aber ich möchte dieses veraltete Bild ändern“, so Spanier. …