Alle Artikel in: Strategie & Geschäftsmodelle

Ideenwerkstatt KOMAGE Gellner Maschinenfabrik KG

Strategie & Geschäftsmodelle: KOMAGE Gellner Maschinenfabrik KG

Name des KMU: KOMAGE Gellner Maschinenfabrik KG Sitz: Kell am See Gründungsjahr: 1908 Größe: ca. 90 Beschäftigte Branche: Maschinenbau, Herstellung von mechanischen, hydraulischen und elektrischen Pulverpresssystemen Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Erarbeitung von strategischen Handlungsfeldern bezüglich Digitalisierung und Geschäftsmodellentwicklung Mit dem Besuch der Readiness-Check-Sprechstunde legte die KOMAGE Gellner Maschinenfabrik KG den Grundstein für die Zusammenarbeit mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern. Die Auswertung der Ergebnisse zeigte Handlungsbedarfe vor allem in den Feldern Strategie und Technologie. Aus diesem Grund fanden in der Ideenwerkstatt zunächst zwei Strategie-Workshops mit Mitarbeitern aus verschiedenen Unternehmensbereichen statt. Dabei hat das Projektteam Ideen und Potenziale zum Thema Digitalisierung gesammelt. Zusätzlich wurde eine SWOT-Analyse durchgeführt, um ein Stärken-Schwächen-Profil des Unternehmens zu erstellen. Daraus wurden die ersten wichtigen Handlungsfelder für die digitale Transformation bei KOMAGE abgeleitet, allen voran die Einführung eines ERP-Systems. KOMAGE entwickelt und produziert Pressentechnologie und periphere Anlagen für die verschiedensten Branchen wie Automobilindustrie, Pharma & Chemie, Elektroindustrie sowie Luft –und Raumfahrt. Das Portfolio des mittelständischen Familienunternehmens umfasst mechanische, hydraulische und elektrische Pulverpresssysteme. Über die Jahre hat sich das Unternehmen …

Mitarbeiter der Gienanth GmbH

Strategie & Geschäftsmodelle: Gienanth GmbH

Name des KMU: Gienanth GmbH Sitz: Eisenberg (Pfalz) Gründungsjahr: 1735 Größe: 630 Beschäftigte Branche: Eisengießerei Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Erarbeitung von strategischen Handlungsfeldern für die Digitalisierung, u.a. Wissensmanagement mit Hilfe von PLM-Systemen In der Ideenwerkstatt mit der Gienanth GmbH haben zunächst acht Mitarbeiter den Readiness-Check Digitalisierung ausgefüllt. Das aggregierte Ergebnis zum digitalen Reifegrad der Eisengießerei diente als Ausgangspunkt für das Projekt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern hat das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern anschließend strategische Handlungsfelder für die Digitalisierung des Unternehmens erarbeitet. Im nächsten Schritt wurden bei Gienanth die Themen Wissensmanagement und Produkt-Lebenszyklus-Management (PLM) vertieft. Die Gießerei Gienanth entwickelt und produziert hochpräzise Eisengussprodukte im Maschinenguss- und Handformgussverfahren. Die hochmodernen Schmelzbetriebe an beiden Standorten (Eisenberg & Fronberg) haben eine Jahreskapazität von in Summe über 100.000 Tonnen. Ein kontinuierlicher Prozess technischer Innovationen sichert die stete Technologieführerschaft von Gienanth. So ist zum Beispiel die automatisierte Magnesium-Draht-Behandlung mit digitalem Staplerleitsystem weltweit einzigartig. Höchste Prozesssicherheit und beste Qualität in Werkstoffen und maßgeschneiderten Produkten basieren in dem Traditionsunternehmen auf Jahrhunderte langer Erfahrung. „Gerade als Traditionsunternehmen wollen wir den digitalen Wandel …

Die Ideenwerkstatt des Kompetenzzentrums Kaiserslautern bei POLY-TOOLS bennewart GmbH

Strategie & Geschäftsmodelle: POLY-TOOLS bennewart GmbH

Name des KMU: POLY-TOOLS bennewart GmbH Sitz: Donsieders Gründungsjahr: 1967 Größe: 95 Beschäftigte Branche: Werkzeugbau zur Herstellung von Kunststofferzeugnissen (Blaswerkzeuge, Spritzblaswerkzeuge, Spritzgießwerkzeuge) Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Prozessaufnahme als ersten Schritt zur Digitalisierung Gemeinsam mit den Experten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern haben Mitarbeiter der Firma POLY-TOOLS bennewart GmbH in einer Ideenwerkstatt an der Optimierung der Firmenprozesse gearbeitet. Dazu wurden die Prozesse in einem Workshop aufgenommen und können nun vom Unternehmen weiter analysiert und hinterfragt werden. POLY-TOOLS ist einer der führenden Werkzeugbauer für Blasformen in Europa. Das Unternehmen sieht seine Aufgabe darin, den Kunden ein beständiger und sachkundiger Partner in Sachen Blaswerkzeuge, Spritzblaswerkzeuge und Spritzgießwerkzeuge zu sein. Die Leistungen von POLY-TOOLS beinhalten neben dem Produktdesign und der Prototypengestaltung die konstruktive Entwicklung von Form und Werkzeug, sowie die Produktion der Werkzeuge. „Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern haben wir daran gearbeitet die handwerklichen Strukturen aufzulösen und eine Erneuerung hin zu Industrie 4.0-Prozessen umzusetzen. Unsere Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling.“ – Arnold Schura, Geschäftsführer POLY-TOOLS bennewart GmbH

Die Ideenwerkstatt des Kompetenzzentrums Kaiserslautern bei Arend Prozessautomation GmbH

Strategie & Geschäftsmodelle: Arend Prozessautomation GmbH

Name des KMU: Arend Prozessautomation GmbH Sitz: Wittlich Gründungsjahr: 1987 Größe: 27 Beschäftigte Branche: Prozessautomation und Elektrotechnik für Anlagen- und Maschinenbau, Industrie 4.0 und Cybersicherheit Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Erstellung eines Businessplans für Produktdigitalisierung Im Rahmen einer Produktentwicklung und Neuausrichtung der Aktivitäten hat die Arend Prozessautomation GmbH eine Ideenwerkstatt mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern durchgeführt, um neue Geschäftsmodelle zu analysieren. Das interdisziplinäre Projektteam des Kompetenzzentrums hat das Unternehmen bei der technischen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung unterstützt und ebenso dabei geholfen, die Komplexität der vorhandenen Pläne zu bewerten und diese in einem Businessplan zu beschreiben. Arend Prozessautomation ist Ansprechpartner für Prozessautomation & Production-IT und zählt zu den führenden Anbietern für die Entwicklung und Fertigung von elektronischen Anlagen im Bereich der Automation (Schalt-, Steuerungs-, Mess- und Regelungstechnik). Arend Prozessautomation ist Spezialist in der verfahrenstechnischen Industrie wie Steine & Erden-Materialaufbereitung, der Chemie- und Pharmaindustrie, Sondermaschinenbau, Industrieofenbau, Umwelttechnik, Fördertechnik, in der Automobilindustrie, in der Robotik und der Getränkeindustrie. „Die Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern war für uns eine sehr produktive Erfahrung. Aufgrund der komplexen Themenstellung war die Einbindung unterschiedlicher Fachkompetenzen …

Die Ideenwerkstatt des Kompetenzzentrums bei der 2G Konzept KG

Strategie & Geschäftsmodelle: 2G Konzept KG

Name des KMU: 2G Konzept KG Sitz: Kirchheim an der Weinstraße Gründungsjahr: 2000 Größe: 5 Beschäftigte Branche: Intelligente Prozesssteuerung und Transpondertechnik Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Strategiefindung und zukünftige Digitalisierungspotenziale Das Ziel der 2G Konzept KG ist es, ihren Kunden innovative Lösungen und Produkte anzubieten. Darum spielt in dem Unternehmen die Digitalisierung eine wichtige Rolle. In der Ideenwerkstatt mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern wurde das Geschäftsmodell von 2G Konzept sowie Möglichkeiten für neue Geschäftsfelder diskutiert. Zudem wurde eine passende Digitalisierungsstrategie für die Zukunft entwickelt. Im Jahr 2000 hat 2G Konzept mit ihren Service-Stationen einen neuen Weg für das Verkaufen und Vermieten von Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien beschritten. Das System ist seitdem europaweit auf Großbaustellen im Einsatz. Es werden folgende Kern-Branchen angesprochen: Bau, Handel, Handwerk, Fertigung und Logistik, sowie Dienstleister. Das Unternehmen möchte Verkaufs-, Vermiet- und Logistikprozesse mit Hilfe modernster Informations- und Kommunikationstechnologien optimieren und damit zur Entwicklung und Etablierung einer neuen Betriebsform des Handels beitragen. „Die Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern war sehr gut und hat uns auf unserem Weg in die Digitalisierung einen …

Mitarbeiter der Effgen GmbH während der Ideenwerkstatt

Strategie & Geschäftsmodelle: Günter Effgen GmbH

Name des KMU: Günter Effgen GmbH Sitz: Herrstein (Nähe Idar-Oberstein) Gründungsjahr: 1975 Größe: 300 Beschäftigte Branche: Diamant-Schleiftechnik Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Entwicklung einer Strategie zur Digitalisierung des Unternehmens Die Günter Effgen GmbH hat eine weitere Ideenwerkstatt mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern durchgeführt. Aufbauend auf der Vision „Effgen 2025“ erarbeitete das Führungsteam eine Strategie zur Digitalisierung des Unternehmens. Die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums unterstützten bei der Formulierung von Zielen und Maßnahmen. Hierauf aufbauend werden nun erste Aktivitäten im Unternehmen gestartet. Effgen bietet als mittelständisches Familienunternehmen Diamant- und Bornitridwerkzeuge nach kundenspezifischen Vorgaben sowie nach dem FEPA-Standard an. Über 7000 Kunden weltweit nutzen die Kompetenz in Entwicklung, Fertigung und Anwendung der Effgen Schleiftechnik. Für die Optimierung von Schleifoperationen hinsichtlich der Produktivität und Qualität steht den Kunden ein Team von qualifizierten Anwendungsingenieuren zur Verfügung. „Vor allem das strukturierte Vorgehen bei der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie war für uns sehr hilfreich bei der zweiten Ideenwerkstatt mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern. Wir werden Ziele und Maßnahmen in Zukunft kontinuierlich in unsere strategische Unternehmensführung einbinden.“ – Ralph Effgen, Geschäftsführer Günter Effgen …

Die Ideenwerkstatt des Kompetenzzentrums Kaiserslautern bei LöSi Getriebe-Steuerungen-Hydraulik GmbH

Strategie & Geschäftsmodelle: LöSi Getriebe-Steuerungen-Hydraulik GmbH

Name des KMU: LöSi Getriebe-Steuerungen-Hydraulik GmbH Sitz: Kaiserslautern Größe: 16 Beschäftigte Branche: Hydraulik Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Strategieentwicklung zur Einführung eines neuen online-basierten Geschäftsmodells Das Kompetenzzentrum Kaiserslautern hat zusammen mit der LöSi Getriebe-Steuerungen-Hydraulik GmbH in der Ideenwerkstatt eine Strategie für ein neues Geschäftsmodell erarbeitet, sowie ein Maßnahmenkatalog für dessen Einführung diskutiert. Im Mittelpunkt stand einerseits die Frage, ob ein neues Geschäftsmodell erfolgreich sein kann und eine Ergänzung zum bisherigen Geschäft darstellt und anderseits, ob dieses für LöSi strategisch sinnvoll und gewinnbringend umsetzbar ist. Die Firma LöSi gilt als Spezialist in Sachen Hydraulikkomponenten und Zubehör aller Art. Das Produktportfolio des Unternehmen reicht von Hydraulikmotoren und -pumpen über Aggregate und Ventile bis hin zu Lenkungen und kompletten Systemlösungen. Der Handel mit diesen hochpräzisen und leistungsbeständigen Komponenten stellt das Kerngeschäft von LöSi dar. „Der Workshop mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern hat uns sehr dabei geholfen, die Planung für unser neues Geschäftsmodell zu detaillieren. Wir haben gute Impulse für die Umsetzung bekommen.“ – Andreas Klöss, Geschäftsführer LöSi Getriebe-Steuerungen-Hydraulik GmbH

Die Ideenwerkstatt des Kompetenzzentrums bei der HTI GmbH

Strategie & Geschäftsmodelle: HTI GmbH

Name des KMU: HTI GmbH Sitz: Daun (Vulkaneifel) Gründungsjahr: 1989 Größe: ca. 70 Beschäftigte Branche: Bauunternehmen Thematik der Ideenwerkstatt: Strategie & Geschäftsmodelle Bearbeitete Fragestellung: Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie und Möglichkeiten für digitale Geschäftsmodelle Bei der HTI GmbH wurde in der Ideenwerkstatt mit dem Kompetenzzentrum Kaiserslautern ein Konzept entworfen, wie digitale Technologien das alltägliche Geschäft von HTI, auch über die Unternehmensgrenzen hinaus, vereinfachen können. So wurden auch Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle in der Baubranche diskutiert, beispielsweise durch die Einführung digitaler Schnittstellen oder Nutzung bestehender Online-Plattformen. HTI übernimmt sämtliche Arbeiten im Straßen- und Tiefbau. Das regionale Bauunternehmen arbeitet mit namhaften Ingenieurbüros zusammen und ist für die erfolgreiche Ausführung der geplanten Bauvorhaben zuständig. HTI hat langjährige Erfahrung im Neubau und in der Instandsetzung von Straßen und Wegen, Brücken, Hochbehälter und Kläranlagen, Industriebau, Kanälen und Wasserleitungen sowie dem klassischen Wohnungsbau. Durch die eigenen Lava-Gruben am Firmenstandort Daun kann das Unternehmen die Qualität von der Rohstoffgewinnung bis zur Fertigstellung garantieren. Als innovatives Bauunternehmen legt HTI großen Wert darauf, sich ständig weiterzuentwickeln. Daher sind Kooperationen mit Fachhochschulen und Universitäten von großer Bedeutung. …