MELDUNGEN

Nicht nur reden, sondern machen: vier Digitalisierungsprojekte in RLP angelaufen

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern unterstützt Digitalisierungsprojekte von KMUs. Vier Projektbegleitungen laufen zurzeit. ©Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Kaiserslautern / A. Sell

  • Kompetenzzentrum Kaiserslautern unterstützt im Rahmen von Projektbegleitungen KMUs bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten
  • Vier Projektbegleitungen mit den Firmen MÖLLE, PS Automation, Effgen, POLY-TOOLS in vollem Gang

Kaiserslautern// 18. April 2018Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern begleitet kleine und mittlere Unternehmen aus dem Südwesten dabei, ihre Digitalisierungsideen zum Thema Industrie 4.0 in die Realität umzusetzen. Vier solcher Projektbegleitungen sind zurzeit in der Umsetzung – vom Retrofitting, über Wissensmanagement und digitaler Vernetzung bis hin zu Prozessoptimierung. Die Unternehmen der Projektbegleitungen sind die MÖLLE GmbH aus Kastellaun, die PS Automation GmbH aus Bad Dürkheim, die Günter Effgen GmbH aus Herrstein und die POLY-TOOLS bennewart GmbH aus Donsieders. Als Wegweiser im digitalen Transformationsprozess zeigen diese Projekte die verschiedenen Kompetenzen des Mittelstandes auf und werden zu Leuchttürmen, auch über die Region hinaus.

Die Unternehmen werden von den Experten des Kompetenzzentrums Kaiserslautern im Rahmen der Projektbegleitung über einen Zeitraum von rund sechs Monaten begleitet. Dies reicht von der konzeptionellen Ausarbeitung bis hin zur Unterstützung bei der organisatorischen und technologischen Realisierung ihrer Vorhaben. „Ideen von Digitalisierung und Industrie 4.0 umzusetzen, bedeutet für KMUs, die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens zu sichern. Es gilt, genau zu prüfen, welche Idee sich für ein Unternehmen mit Mehrwert umsetzen lässt, es dann aber auch anzupacken“, erklärt Dr. Haike Frank, Leiterin des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern.

MÖLLE GmbH: Retrofitting – Nachrüsten von Sensorik an Bestandsanlagen

Wie kann eine bestehende Anlage nachträglich digitalisiert werden? In einem klassischen Retrofitting-Projekt hat die MÖLLE GmbH aus Kastellaun einen Sensor an eine Produktionsanlage implementiert. Der Hersteller von konstruktiven Innenverpackungen hat hierbei eine Stanzmaschinenachgerüstet, die aus kilometerlangen Vollpappe-Rollen die Längs- und Querstege für Innenverpackungen herausstanzt. Im Detail misst nun ein hydraulischer Drucksensor den Restrollenverbrauch an dieser Maschine. Durch die Druckwerte wird das Gewicht der Rolle kontinuierlich überprüft und so rechtzeitig erkannt, wann die Papierrolle aufgebraucht ist. Nicht nur wird der Ressourcenverbrauch somit kontrolliert, sondern die Prozesse werden dadurch insgesamt effizienter gestaltet: die Mitarbeiter in der Lagerlogistik erhalten frühzeitig die Information, wann eine neue Papp-Rolle an der Maschine benötigt wird. Die Daten des nachgerüsteten Sensors werden zudem ins ERP-System (Enterprise Ressource Planning) übertragen. MÖLLE wurde von Oktober 2017 bis April 2018 bei der Realisierung dieses Projekts von den Experten des Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrums Kaiserslautern unterstützt.

PS Automation GmbH: Einführung eines Wissensmanagementsystems mit Anbindung an die bestehenden Systeme im Unternehmen

Die Firma PS Automation GmbH aus Bad Dürkheim führt in ihrer Projektbegleitung ein Wissensmanagementsystem ein. Ziel ist es, Konstruktionsdaten und ergänzende Informationen auftragsspezifisch an den Arbeitsplätzen in der Produktion bereitzustellen. Seit Januar 2018 läuft das Digitalisierungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern. Auch eine Verknüpfung der neuen Technologie mit den bereits bestehenden Systemen, wie dem ERP- und Datenbanksystem, ist geplant.

Das Unternehmen aus dem Bereich Antriebstechnik & Komponentenbau stellt seine Produkte in einer großen Variantenvielfalt her. So ist es insbesondere für neue, aber auch für die bereits erfahrenen Mitarbeiter eine Herausforderung, die zahlreichen Produktionsschritte aus dem Gedächtnis fehlerfrei abzurufen. Diese Situation soll durch das Digitalisierungsprojekt verbessert werden. Den Mitarbeitern werden pro Auftrag produktspezifische Informationen über ein Display zur Verfügung gestellt – quasi eine digitale Unterstützung bei den Tätigkeiten in der Produktion. Indem die Informationssucher sowie die Fehlerquote sinken, kann die Effizienz der Produktion gesteigert werden.

Günter Effgen GmbH: Digitale Vernetzung von Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und Qualitätssicherung

Die Günter Effgen GmbH aus Herrstein wird seit März 2018 vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern bei der Einführung eines Konzepts zur digitalen Vernetzung von Konstruktion,Arbeitsvorbereitung und Qualitätssicherung unterstützt. Der Hersteller von Schleiftechnik sorgt so für eine schlanke CAD/CAM/CAQ (CAx) Prozesskette. Ziel des Projekts ist es, die Durchlaufzeiten in den besagten Bereichen zu reduzieren und damit den manuellen Aufwand zu verringern. Darüber hinaus soll das Digitalisierungspotenzial genutzt werden, um die Vielfalt der Dateiversionen besser zu vernetzen. Im Rahmen des Kick-off-Workshops wurden Teile des Auftragsabwicklungsprozesses analysiert und visualisiert. Dabei wurde schnell sichtbar, dass Digitalisierung alleine nicht ausreicht. Vielmehr ist es die Kombination aus Prozessoptimierung und anschließender Digitalisierung, die den Erfolg für Effgen bringt.

POLY-TOOLS bennewart GmbH: Optimierung der Prozesse zur durchgängigen Digitalisierung der Auftragsabwicklung

Die Optimierung der Prozesse als ersten Schritt zur Digitalisierung ist seit Mitte März ein großes Thema bei der POLY-TOOLS bennewart GmbH aus Donsieders. Das Unternehmen ist im Bereich Werkzeugbau zur Herstellung von Kunststofferzeugnissen tätig. Gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Kaiserslautern wird das Unternehmen in den nächsten Monaten Schritte zur durchgängigen Digitalisierung der Auftragsabwicklung unternehmen. Das Ziel der Projektbegleitung ist es, überflüssige Informationen sowie die manuelle Datenübertragung und –speicherung zu verringern.

„Die Projekte bei MÖLLE, PS Automation, Effgen und POLY-TOOLS sind ausgesprochen gute Beispiele für die Digitalisierung im Mittelstand. Viele kleine und mittlere Unternehmen stehen vor den gleichen Herausforderungen und fragen sich, wie sie beispielsweise ihre Bestandsanlagen digitalisieren oder ihre Daten vernetzen können. Die Erfahrungen der vier Leuchttürme helfen so wiederum anderen KMUs bei der Verwirklichung ihrer Digitalisierungsideen“, erklärt Max Birtel, Projektkoordinator Unterstützung & Umsetzung im Kompetenzzentrum Kaiserslautern.

In einem klassischen Retrofitting-Projekt implementiert die MÖLLE GmbH aus Kastellaun einen Sensor an eine bestehende Anlage. ©Mittelstand 4.0- Komptenzzentrum Kaiserslautern / A. Sell

Die Günter Effgen GmbH aus Herrstein wird vom Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Kaiserslautern bei der Einführung eines Konzepts zur digitalen Vernetzung von Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und Qualitätssicherung unterstützt. ©Mittelstand 4.0-Komptenzzentrum Kaiserslautern / A. Sell

Die POLY-TOOLS bennewart GmbH optimiert in der Projektbegleitung mit dem Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum Kaiserslautern die internen Prozesse zur durchgängigen Digitalisierung der Auftragsabwicklung.

Auf Wunsch können Fotos der PS Automation GmbH bereitgestellt werden. Bitte sprechen Sie uns an.

Foto-Download-Link: https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/Mp8YEw5vAihN0Uu