BEST PRACTICE

Vernetzung von Maschinendaten und Optimierung von Arbeitsprozessen

v.l.n.r.: Geschäftsführer Ralph Effgen, Prokurist und Leiter der Fertigungsplanung Michael Schneider und Mitglied der Geschäftsführung Christian Effgen

v.l.n.r.: Geschäftsführer Ralph Effgen, Prokurist und Leiter der Fertigungsplanung Michael Schneider und Mitglied der Geschäftsführung Christian Effgen

Die Günter Effgen GmbH startet Digitalisierung mit offenem Mitarbeiter-Dialog

Präzise Oberflächenbeschichtung von Schleifscheiben ist ausschlaggebend für den Erfolg des Unternehmens Günter Effgen GmbH

Präzise Oberflächenbeschichtung von Schleifscheiben ist ausschlaggebend für den Erfolg des Unternehmens

v.l.n.r.: Geschäftsführer Ralph Effgen, Prokurist und Leiter der Fertigungsplanung Michael Schneider und Mitglied der Geschäftsführung Christian Effgen

v.l.n.r.: Geschäftsführer Ralph Effgen, Prokurist und Leiter der Fertigungsplanung Michael Schneider und Mitglied der Geschäftsführung Christian Effgen

Um der Firmenphilosophie von „Präzision, Innovation und Flexibilität“ weiterhin gerecht zu werden, setzt die Günter Effgen GmbH auf Industrie 4.0-Lösungen. Bei dem Hersteller von Sonderwerkzeugen im Bereich Schleiftechnik ist das spezielle Know-how der Beschäftigten das wichtigste Gut. „Für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Schleifwerkzeugen bedarf es sehr viel Erfahrung. Die Präzision, mit der wir unsere Produkte herstellen, haben wir den Kenntnissen unserer Mitarbeiter zu verdanken“, erklärt der Geschäftsführer Ralph Effgen.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass dem Chef der offene Dialog mit den Mitarbeitern sehr wichtig ist, besonders dann, wenn es um Veränderungen geht. „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt und es herrscht ein sehr gutes Betriebsklima. Darum haben wir unsere Mitarbeiter bei den nicht so greifbaren Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 von Anfang an mit einbezogen“, so Effgen. Als Startschuss lud die Geschäftsleitung alle Mitarbeiter zu einer Betriebsversammlung ein und informierte über die Chancen für das Unternehmen und seine Zukunftsfähigkeit durch die Digitalisierung.

Pilotprojekt zur Maschinendatenerfassung geplant

Bereits vor einiger Zeit wurde bei Effgen darüber nachgedacht, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für das Unternehmen mit Schwerpunkt Einzelanfertigung bietet. Als digitales Pilotprojekt nennt Michael Schneider, Prokurist und Leiter der Fertigungsplanung, die Installation eines Systems zur Maschinendatenerfassung (MDE) an ausgewählten Werkzeugmaschinen, um eine Vernetzung der Daten zu schaffen.
„Wir fertigen kundenspezifisch und somit in sehr geringen Stückzahlen. Jeder Vorgang wird derzeit noch manuell angelegt“, schildert Schneider den Arbeitsalltag. Durch ein MDE-System sollen die Parameter von Maschinen künftig digital vorliegen, was auch die Planung von Kapazitäten verbessern wird. Ein Arbeitsauftrag eines Halbzeugs wird dann digital nachvollziehbar sein und entsprechend kann die Kapazitäten-Planung vor Ort einfacher angepasst werden. „Das wäre ein erster Schritt auf dem Weg zu digitalen Workflows“, ergänzt er.

Mitarbeiter und Geschäftsleitung sehen Potenziale von Industrie 4.0

„Die Idee, Industrie 4.0 bei uns im Haus umzusetzen, kam aus dem inneren Kreis, denn die technische Unterstützung des Menschen führt zur Zukunftssicherung unseres Unternehmens“, erzählt Christian Effgen, Mitglied der Geschäftsleitung. Sowohl die Mitarbeiter als auch die Geschäftsleitung sind sich sicher, dass Industrie 4.0 eine positive Auswirkung auf die Optimierung von Arbeitsabläufen hat und zur Reduzierung von Fehlern führt. Beispielsweise soll die Prozesskette der Produktions- und Prüfzeichnungserstellung durch die Verknüpfung von CAx-Technologien verkürzt werden. Neben der Einführung einer durchgängigen CAD/CAM-Kopplung in der mechanischen Fertigung ist die Ableitung von Messprogrammen aus Zeichnungsdaten mit Hilfe von CAQ ein großes Thema bei Effgen.

Standortsicherung durch Fachkräfte und optimierte Fertigung

Die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland ist nach Aussage des Geschäftsführers durch das gute Ausbildungssystem, das viele qualifiziert Fachkräfte hervorbringt, und die vielen Potenziale von Industrie 4.0 zur Optimierung von Fertigungsprozessen im produzierenden Gewerbe gesichert. Auch die Firma Effgen möchte als mittelständisches Unternehmen weiterhin wettbewerbsfähig bleiben und hat sich zur Unterstützung an das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern gewandt. „Wir haben uns einen regionalen Partner gesucht, der auf dem Gebiet Industrie 4.0 Erfahrung mitbringt und uns bei der Weiterentwicklung von Digitalprojekten hilft“, sagt Ralph Effgen abschließend.


Über das Unternehmen: Günter Effgen GmbH

Günter Effgen GmbH in Herrstein

Günter Effgen GmbH in Herrstein

Unternehmenssitz: Herrstein (Nähe Idar-Oberstein in RLP)
Mitarbeiter: über 300
Gegründet: 1975

Die Günter Effgen GmbH bietet als mittelständisches Familienunternehmen Diamant- und Bornitridwerkzeuge nach kundenspezifischen Vorgaben sowie nach dem FEPA-Standard an. Über 7000 Kunden weltweit nutzen die Kompetenz in Entwicklung, Fertigung und Anwendung der Effgen Schleiftechnik. Für die Optimierung von Schleifoperationen hinsichtlich der Produktivität und Qualität steht den Kunden ein Team von qualifizierten Anwendungsingenieuren zur Verfügung.

www.effgen.eu

Autorin: Fabienne Bosle